Q-Siegel

VERLEIHUNG Q-SIEGEL

 

Am 16. Januar 2008 wurde unserer Schule für 3 Jahre das Qualitätssiegel "Berufswahlfreundliche Schule" in Erfurt verliehen.

 

Am 25. Januar 2011 wurde dieser Titel verlängert und kann 2015 erneut verteidigt werden.

 

Am 5. Oktober 2016 wurde dieser Titel für 5 Jahre verlängert.

Die Staatliche Regelschule Dermbach ist eine Schule im ländlichen Raum an der Landesgrenze zu Hessen und Bayern.

Der Einzugsbereich umfasst insgesamt 19 Orte. An der Schule lernen ca. 200 Schüler, diese werden von 21 Lehrern unterrichtet.

 

Schon Mitte der 90er Jahre wurde uns bewusst, dass durch die Wende und den gesellschaftlichen Umbau - auch der Schullandschaft - die technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler enorm sanken. So forderten wir seit Mitte der 90er Jahre gemeinsam mit der IHK (Service Center Bad Salzungen - Frau Meißner) die Wiedereinführung von Technikunterricht für alle Regelschüler, insbesondere für die Realschüler.

 

Ab dem 01.08.1999 nahm dann die Regelschule Dermbach am Schulversuch "Mehr Technik an Regelschulen" teil. Die Schule wählte den Technikbereich als Profilierungsrichtung. So wurde für die Realschüler das Wahlpflichtfach Naturwissenschaft und Technik angeboten. (Seit 2004 - Natur und Technik). Für alle Schüler wurde technisches Zeichnen obligatorisch eingeführt, da dadurch das räumliche Vorstellungsvermögen und die Feinmotorik geschult werden. Dies wirkte und wirkt sich positiv für alle technischen Fächer aus.

 

Im Rahmen des Projektes wurde auch ein CAD-Programm gekauft und den Schülern Grundlagen im 2-D CAD vermittelt.

Durch Unterstützung der IHK und regionaler Unternehmen (konkret VR-Bank NordRhön eG) konnte zu Beginn des Schuljahres 2005/2006 ein 3D-CAD Programm angeschafft werden. Ein Pilotprojekt 3D-CAD in der Regelschule wurde initiiert. Im Rahmen des Projektes lernen Schüler Körper im 3D-Modus zu erstellen, Zeichnungen im 2D-Format abzuleiten und diese zu bemaßen. In Klasse 10 werden erste Baugruppen am PC zusammengebaut.

Jeder teilnehmende Schüler erhält ein Zertifikat, welches er insbesondere bei Bewerbungen vorlegen kann.

 

Die Regelschule Dermbach pflegt enge Kontakte zu Unternehmen, zur IHK, zum TGF Dermbach sowie zu vielen Institutionen der Region.

 

Neben der Profilierung in technischer Richtung werden andere Aspekte ebenso berücksichtigt. So gibt es eine künstlerische Schülerfirma und eine sehr aktive Theatergruppe.

 

Im Schuljahr 2005/2006 haben wir am ThüNIS-Projekt mit den Klassen 6 und 8 teilgenommen. Nach dem wir von der Universität Jena die Auswertung erhielten, haben wir diese einer gründlichen Analyse unterzogen. Dabei stellten wir fest, dass wir schon sehr viel im Bereich der Berufswahlvorbereitung tun. Daher bietet es sich für unsere Schule an, das Q-Siegel anzustreben.

Mit Beginn des Schuljahres 2006/2007 riefen wir das Schulentwicklungsprojekt "Fit für Beruf, Schule und Studium - Fit für das Leben" ins Leben gerufen.

In diesem Schuljahr wählten wir als Schwerpunkt die Neustrukturierung des Berufswahlprozesses gewählt. Dabei soll der Prozess als ganzheitlicher Prozess alle Lehrer, Schüler, Eltern und Kooperationspartner erfassen. Es geht uns darum, Schülern und Eltern zu vermitteln, welche Anforderungen heute an einen Auszubildenden gestellt werden. Es werden die Begriffe Ausbildungsreife, Berufseignung und Vermittelbarkeit aus der Sicht der Unternehmen dargestellt. Weiterhin verweisen wir auch auf Merkmale des Arbeits- und Sozialverhaltens. Zur Vermittlung dieses Komplexes setzen wir auch externe Partner ein. So haben wir eine Reihe von Unternehmen, die uns schon seit Jahren bei der Durchführung unserer berufsvorbereitenden Tage hilfreich unterstützen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit stellt der Kurs Medienkunde dar:

 

In den Klassen 5 bis 9 wird für alle Schüler der verpflichtende Kurs Medienkunde angeboten. Dieser Kurs ist thüringentypisch an ein weiteres Fach angebunden. In der Klassenstufe 5 bis 7 wird es an Kunst und in Klassenstufe 8 an Geografie angegliedert, wobei die behndelten Themen fächerübergreifend angelegt sind. In Klasse 9 wird es in Physik und im Wahlpflichtbereich eingebaut.

Für uns ist es wichtig, dass jeder Schüler an einem PC die Themen selbst praktisch durchführt und übt.

Im KursMedienkunde werden nachfolgende Schwerpunkte behandelt und eingeübt:

Klasse 5 Textverarbeitung am Bsp. WORD

Klasse 6 Bildberabeitung und Präsentation am Bsp. PowerPoint und verschiedenen Grafikprogrammen

Klasse 7 Tabellenverarbeitung am Bsp. Excel und Internet

Klasse 8 Socialmedia, Datenschutz, audiovisuelle Medien

Klasse 9 Medien und Technik

 

Mit dem Medienkundeunterricht wird sichergestellt, dass alle Schülerinnen und Schüler, die nach der Klasse 9 oder 10 unsere Schule verlassen, über solide Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer verfügen und dies mit dem Medienkundepass nachweisen können.

Dies erweist sich als Pluspunkt bei der Suche nach Ausbildungsplätzen.